Lübecker Judo-Club...Sie sind hier: Startseite > Kendo > Geschichte

Geschichte der Sektion Kendo im LJC

Kendo an der Ostseeküste (1980) Seit 1971 wird Kendo im LJC betrieben. Gerd Wischnewski war u. a. auch mit dem 2. Dan-Grad im Kendo aus Japan zurückgekehrt. Er stellte diese damals noch nicht bekannte Budo-Disziplin im deutschen Fernsehen vor und führte einen ersten Lehrgang in Hamburg durch. An diesem Einführungslehrgang nahmen aus unserem Verein Lothar Müller, Gerd Bennewitz, Klaus Schudlig und Fritz Dargel teil. Begeistert und mit großem Elan begannen sie mit dem Aufbau der Kendo-Gruppe in unserem Verein. Rüstungen, Shinai und Schwerter wurden beschafft, und ein regelmäßiges Training begann.

Über die Anfangsschwierigkeiten half Gerd Walsdorf hinweg, 2. Dan aus Wiesbaden, der zweimal anreiste, um die Grundtechniken richtig zu zeigen. Später trainierten Dr. Okumura, Yasumasa Kaneda, damals noch 4. Dan, und sogar Professor Oshima, 7. Dan von der Waseda Universität in Tokio, mit unseren Kendoka in Lübeck.

Entscheidende Fortschritte in dem Bemühen um eine bessere Technik wurden dadurch erreicht, daß seit 1973 regelmäßig Kendoka des LJC an den Deutschen Einzelmeisterschaften, seit 1974 an den jeweiligen Wochenlehrgängen mit hochgraduierten japanischen Trainern und seit 1975 an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften teilgenommen haben.

Nach dem Tod des langjährigen Spartenleiters Holger Provos wird die Sektion Kendo seither von Matthias Bartelik geleitet. Kendo wird von jugendlichen und erwachsenen Mitgliedern betrieben.